Last days in Greece

Last days in Greece

Tschüss Keros Surf, Tschüss Limnos. Unser letzter Tag für dieses Jahr im Keros Surf. (eine Erwähnung vom Vorabend muss ich euch noch erzählen.)

 

Thanasis, der Mann von Anna (die Besitzerin der Taverne wo wir jeweils stehen) hat für uns, die noch dort waren, gekocht. So sind wir, 8 Personen, mit feinem Gemüserisotto und Fleischbällchen verköstigt worden. Es war mega lecker!
Damit ihr sehen könnt an was für einem schönen Plätzchen wir waren ein paar Bilder für die wir
den Berg hoch gelaufen sind .
 
 
Das Stätchen Myrina (Limnos)
 
Kleiner Hafen im Städtchen und Kirche oberhalb vom Fähthafen
 
 
 

 
 
 

 
 
 

Katzen haben in Myrina einen extra KöniglichenThron

 

 Auf dem Weg in die Stadt und zum Nachtessen

 
 
Am Mittwochabend sind wir nach Myrina zum Hafen gefahren wo wir für den nächsten Morgen die Fähre gebucht hatten. Wir waren zum Glück nach dem Nachtessen und dem Abendspaziergang durch Myrina zum Hafen zurückgelaufen. Dort haben wir gesehen, dass es noch eine Fähre um 22.15 Uhr nach Kavala gibt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
(Also ein Versuch Wert beim Check in zu fragen ob wir schon mit der Nachtfähre nach Kavala kommen). Juhui es hat geklappt. Also sofort einreihen den die Fähre ist schon fast im Hafen. Und 20 Minuten später konnten wir schon auf die Fähre fahren. Fast 5 Stunden später waren wir in Kavala auf harten Stühlen (aber auch hier kann ein Fakir /Michel schlafen) sind wir angekommen. Durch ein Nacht-Stilles Kavala, das kennen wir gar nicht so, fahren wir in die nächste Bucht am Meer und schlafen erst mal aus.
Bis jetzt haben wir es immer geschafft 1-2 mal zu schwimmen pro Tag. (Natürlich neben allen sportlichen Tätigkeiten). Morgens und Abends. Das möchten wir bis Slowenien so durchhalten.
 
 
Am Donnerstag 12. September gegen 11 Uhr geht es weiter. Kavala-Thessaloniki weiter nach Lefkada. Das gibt wieder mal eine 6 Stundenfahrt. (wääähh Autobahn) Auch hier sind wir rechtzeitig um bei den Windmühlen von Lefkada noch zu baden. 
 
 
 
 
 
 
 
Anschliessen geht es zum Stadtcamping von Lefkada. Um zu essen und die Stadt geniessen. Lefkada ist ein kleines Städtchen mit viel Flair. Eine typische Hafenstadt für Segler (oder für die Reichen Herren mit den Schönen)
 
Schmuck-Leder-Kleiderläden die meisten vom feinsten. Es hat in dieser kleinen Stadt ein Vivienne Westwood Geschäft (wer kennt sie nicht die Damen mit den roten Lockenhaaren und ihren besonderen Kleider meisten in schwarz weiss. Zwischendurch auch mal mit speziellen Parfum)
 
 
 
 
Michel gönnt sich schon mal einen 
Aperol … habe auch noch einen bekommen.
 
 
 
 
 
Wir sind am nächsten Tag schon wieder on the Road. Eine kurze Fahr bis Aghios Nikolaos. Eine schöne Bucht und ein sehr ruhiges Plätzchen zum Übernachten. Hier hat es nicht viele Leute drei Camper und zwei Campingbusse. Hier warten wir auch noch ein bisschen auf Wind den das ist ein Kiterevier. 
 
 
Wir mussten lange warten auf den Wind aber plötzlich mit einer starken Böe drehte sich der Wind in die richtige Richtung. (Es kam Hektik auf und einige Locals sind eingetroffen). 
 
 
Da hat sich ein Surfer schön ins Zeug gelegt und seiner Holden ein Lied geträllert mit Gitarre…Amore mio…
 
 
 
 
 
Jetzt ging es los Kite aufpumpen Bar ausrichten und mit einem Jump waren einige auf dem Wasser.
Tja, und Michel hat es auch geschafft ein Stück über dir Bucht zu cruisen bis es ihn aus den Schlaufen zog und er den Walk of Shame machen durfte.
 
 
Weiter geht es mir der letzten Etappe bis Sagiada. Die letzte Station in Griechenland ein schmuckes Dörfchen am Meer. Schöne Taverne zum essen.(natürlich einen Fisch ein Gläschen Wein und zum Schluss ein Ouzo)dies als Insider für Andrea und Willi (Ouzo for ‚Young Guns‘).
 
 

Bizzare Holzskulpturen

 

 

Bucht vor Igoumenitsa

 
 
 

Bucht vor Igoumenitsa

Kalinichta und by bye greece, see you next year

von Lilian

 
 
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.