Erste Etappe

Erste Etappe

Vom 25. August bis 6. Oktober sind wir mal weg. Unser erster Ferientag der 25 August wird mir immer in Erinnerung bleiben weil an diesem Tag ein wunderschönes Fest statt gefunden hat.

 

Die Hochzeit meines zweit Geborenen. Schon vor 2 Jahren und vier Monaten konnte das Hochzeitspaar sich das erste mal das ja zur Liebe geben. Ein kleines Wunder hat damals das grosse Fest verschoben, auf eben den 25.August 2019. Der kleine Matteo wollte schon früher die Welt kennen lernen und hat bereits am 14. April das Licht der Welt erblickt..
Die zivile Hochzeit hat trotzdem im kleinen Rahmen am ,28. April stattgefunden.
 
Dies als kleine Einleitung und zum Verständnis aller die den Blog lesen und wissen wenn Michel und Lilian in die Ferien starten ist das 2 Stunden nach Arbeitsschluss.
 
So starten wir gestylt ins Abenteuer 6 Wochen Ferien mit der nicht ganz definitiven Reiseroute die ihr als Einleitung sehen könnt.
Wir beginnen in Egnach beim Restaurant Seehaus. Unsere Route führt uns auf der Autobahn Richtung San Bernardino wo uns die erste Überraschung beschert wird. Tunnel ab 20 Uhr geschlossen. Wir dachten schon das schaffen wir noch . Hat nicht gereicht und da wir nicht bis 23 Uhr warten wollten haben wir die Route über die alte Passstrasse genommen. Landschaftlich war es der Hammer, nur schon der See auf der Passhöhe war so faszinierend und beruhigend. Nervlich für mich Mombelli (trotz der Ruhe und der Schönheit des Sees) der Wahnsinn mit den engen Kurven, obwohl Michel das alles mit Bravur gemeistert hat um die engen Kurven waren meine Knöchel zeitweise weiss vom festhalten. Vor allem beim Gegenverkehr. Alles bestens gelaufen und wir sind bis ein Stück nach Mailand gefahren wo wir dann auf einer Autobahnraststätte uns schlafen gelegt haben,
 
26. August nach tiefem schlaf sind wir um 8 Uhr mit einem Cappuccino im Bauch wieder on the Road. Unser Ziel ist Fano ein kleines Städtchen an der Adria ca. 1 Stunde vor Ancona. Unser erstes Bad in der Adria haben wir auch hinter uns und mussten feststellen dass die Italiener wissen wie Geld zu verdienen ist.

Weil es ja nichts anderes gibt wie an einen Strand mit hunderten von Liegestühlen zu gehen, mussten wir zwei Liegestühle mieten egal ob 1 Stunde oder einen halben Tag macht mal 15 Euro. Der Bagnolino war aber sehr nett und es hat uns sehr gefallen das Bad im warmen Meer. Fano ich liebe dieses kleine Italienischen Städtchen mit Strassenmusik und Aperos

 

feine Gelati und einer bunten Mischung von italienischen Chic, besonders ältere Damen und Herren die noch grossen Wert auf chice Kleidung und Schuhe (la Moda italiana) legen um Abends durch die Strassen zu flanieren Wir haben den Aperol und die Atmosphäre des Städtchens genossen und sind dann nach dem Espresso gemütlich zum Womostellplatz spaziert um zu schlafen.

Von Lilian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.