Myrina

Myrina

Von einem Ausflug nach Myrina habe ich eine schöne Geschichte für euch und uns.

Mit dem Motorrad sind wir gegen Abend in die kleine Hafenstadt gefahren für einen Apéro und anschliessendem Nachtessen. Gemütlich sitzen wir am Hafen in einer kleine Taverne und lassen die Passanten vorbeiziehen, horchen den älteren Herren neben an zu, wie sie, so vermuten wir, einander Geschichten erzählen und über dies und jenes diskutieren mit Händen und Füssen und lautstark wie es so ist in Griechenland. Visavis von der Taverne ist eine Sitzbank auf der ein älteres Mütterchen sitzt. (Für alle die wissen wie alt ich bin… Die Dame hatte noch ein paar Jährchen mehr drauf… Smile.) Eine Weile später löst sich das Männertüppchen langsam auf. Zwei schlurfen über die Strasse zu einen fast so alten Roller wie sie selbst sind. Der eine schwingt sich drauf und sein Kollege will nach Hause gefahren werden. Plötzlich ein rufen und gestikulieren der verbleibenden Herren in der Taverne. Ups… Da hat der Beifahrer doch voll vergessen, dass alte Mütterchen auf der Bank seine Frau ist. Runter von Roller und seine Angetraute abholen. Als schöner Abschluss hat er ihr dann noch eine Gelati am Kiosk gekauft, nach dem lieben Lächeln der Angetrauten und fertig mit der Gelati schlurfen die beiden des Weges. Madame  immer mit einem Meter Abstand hinterher….schön wenn man noch so liebe Kollegen gibt, die dich erinnern, wenn du mal vergessen hast, dass da noch jemand an deiner Seite ist.

Von einem Ausflug nach Myrina habe ich eine schöne Geschichte für euch und uns. 
Mit dem Motorrad sind wir gegen Abend in die kleine Hafenstadt gefahren für einen Apéro und anschliessendem Nachtessen. Gemütlich sitzen wir am Hafen in einer kleine Taverne und lassen die Passanten vorbeiziehen, horchen den älteren Herren neben an zu, wie sie, so vermuten wir, einander Geschichten erzählen und über dies und jenes diskutieren mit Händen und Füssen und lautstark wie es so ist in Griechenland. Visavis von der Taverne ist eine Sitzbank auf der ein älteres Mütterchen sitzt. (Für alle die wissen wie alt ich bin… Die Dame hatte noch ein paar Jährchen mehr drauf… Smile.) Eine Weile später löst sich das Männertüppchen langsam auf. Zwei schlurfen über die Strasse zu einen fast so alten Roller wie sie selbst sind. Der eine schwingt sich drauf und sein Kollege will nach Hause gefahren werden. Plötzlich ein rufen und gestikulieren der verbleibenden Herren in der Taverne. Ups… Da hat der Beifahrer doch voll vergessen, dass alte Mütterchen auf der Bank seine Frau ist. Runter von Roller und seine Angetraute abholen. Als schöner Abschluss hat er ihr dann noch eine Gelati am Kiosk gekauft, nach dem lieben Lächeln der Angetrauten und fertig mit der Gelati schlurfen die beiden des Weges. Madame  immer mit einem Meter Abstand hinterher….schön wenn man noch so liebe Kollegen gibt, die dich erinnern, wenn du mal vergessen hast, dass da noch jemand an deiner Seite ist.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.